Mediathek/Downloads

Hier haben Sie die Möglichkeit, Dateien herunterzuladen.

Satzung der Deutsch-Polnischen Stiftung Kulturpflege und Denkmalschutz

Aktuell gültige Satzung der Deutsch-Polnischen Stiftung Kulturpflege und Denkmalschutz

Download

Aktuelles Informationsfaltblatt der Deutsch-Polnischen Stiftung Kulturpflege und Denkmalschutz

(deutsch und polnisch, Stand 2017)

Download Download

Ausstellung „Chronist unserer Träume: Schloss Sztynort 1947- 2017 / Kronikarz naszych marzeń: Pałac w Sztynorcie 1947-2017“

Am 03. 05.2017 wurde in Sztynort /Steinort eine Open Air Ausstellung über den geschichtsträchtigen Ort im ehemaligen Ostpreußen eröffnet, die bis Oktober 2017 am ehemaligen Herrenhaus der Adelsfamilie von Lehndorff präsentiert wird (Sehen Sie dazu beigefügte DPS-Pressemitteilung).

Download

Fachveranstaltung am 29.03.2017 auf Schloss Topacz bei Wrocław / Breslau „Sanierung historischer Gebäude – Trends, Herausforderungen und Ansätze für deutsch-polnische Zusammenarbeit“ mit Einführungsvortrag der Deutsch-Polnischen Stiftung Kulturpflege und Denkmalschutz (DPS)

Die am 29.03.2017 auf Schloss Topacz bei Wrocław / Breslau durchgeführte Fachtagung zur Stärkung des deutsch-polnischen Fachaustauschs auf dem Gebiet der Denkmalpflege wurde von der Handwerkskammer Dresden in Zusammenarbeit mit der Veranstaltungs-Firma Dreberis und polnischen Fachpartnern in Wrocław / Breslau organisiert. Bei der Tagung wurde, entgegen der sonstigen Gepflogenheit einmal anders herum in Polen deutsches Knowhow in der Denkmalpflege vermittelt, und zwar den überwiegend polnischen Teilnehmern. Die Veranstaltung diente somit auch polnischen und deutschen Bauhandwerksfirmen sowie polnischen Bauherren, miteinander ins Geschäft zu kommen, nach dem Motto, die Vergabe von bauhandwerklichen Aufträgen in der Denkmalpflege ist keine Einbahnstrasse (auch deutsche Handwerksfirmen bieten sich für die Übernahme von Bauaufträgen in Polen an).

(DPS-Einführungsvortrag und Fachprogramm zum Download)

Download Download

Gedenkfeier zu Ehren von Prof. Andrzej Tomaszewski am 24.03.2017

Die Botschaft der Republik Polen in Berlin hat am 24.03.2017 mit der Deutsch-Polnischen Stiftung Kulturpflege und Denkmalschutz (DPS) als Partner anlässlich einer im vergangenen Jahr im Gruyter-Verlag erschienenen Gedenkschrift für den polnischen Denkmalpfleger und Kunsthistoriker Andrzej Tomaszewski (1934 –2010) eine Erinnerungsfeier in ihrem Hause in Berlin-Grunewald ausgerichtet. An den ersten Vorsitzenden des Vorstands der DPS erinnerten S.E. Botschafter Prof. Andrzej Przyłębski, der Berliner Kunsthistoriker Dr. Guido Hinterkeuser, die Journalistin Irmela Spelsberg (Initiatorin der Veranstaltung), die den Festvortrag hielt und DPS-Vorstandsmitglied Dr. Konrad Vanja Professor und Museumsdirektor a.D.. Unter den Teilnehmern waren der frühere deutsche Botschafter in Polen, Johannes Bauch, der Kunsthistoriker Dr. Hans Caspary, langjähriger Kollege und Freund von A. Tomaszewski sowie Frau Dr. Rosemarie Wilcken vom Stiftungsrat der Deutschen Stiftung Denkmalschutz.

Tomaszewski war eine Persönlichkeit, die, bedeutsam für die europäische Gesellschaft, dem Patriotischen wie dem Kosmopolitischen geleichermaßen verpflichtet gewesen ist. Eine solche Veranstaltung wie die Gedenkfeier zur Erinnerung an den Europäer Prof. Dr. Habil. Andrzej Tomaszewski ist Aufgabe wie Auftrag für die Zukunft der Nachbarländer Deutschland und Polen gleichsam im Bereich der Kultur- und Denkmalpflege ihres „Gemeinsamen Kulturerbes”.

(Reden und Foto von der Gedenkfeier für A. Tomaszewski zum downloaden)

Download Download Download Download

Fachkonferenz mit der Deutsch-Polnische Stiftung Kulturpflege und Denkmalschutz (DPS) am 28. Januar 2017 im Schloss in Żagań / Sagan

Am 28. Januar 2017 fand im Schloss in Żagań / Sagan eine Fachkonferenz statt zur Fertigstellung der von der DPS mit Mitteln der Beauftragten für Kultur und Medien (BKM) geförderten Restaurierungsprojekte 2016 „Außen-und Innenrestaurierung Heilig-Grab-Kapelle Żagań / Sagan“ und Restaurierungsetappe 2016 „Barocker Hauptaltar der ehem. Klosterkirche Paradies / Gościkowo Paradyż (beide Woi. Lubuskie).

Vor 60 interessierten TeilnehmerInnen und im Beisein der regionalen und lokalen Presse überbrachten der Vize-Woiwode Robert Pałuch, Bürgermeister Daniel Marchewka, Pfarrer Jarosław Stoś und Dr. Peter Schabe von der DPS Grußworte. Anschließend stellte Restaurator mgr Marcin Kozarzewski von Monument-Service die Ergebnisse der von ihm mit seinem Partner mgr Przemysław Gorek an der Heilig-Grab-Kapelle in Żagań / Sagan und am Barockaltar in Gościkowo Paradyż ausgeführten Restaurierungsmaßnahmen vor. Zwei Fachvorträge zum Forschungsstand über die Heilig-Grab-Anlage in Żagań / Sagan rundeten das Programm der Festveranstaltung ab (Das Programm und Fotos zu der Veranstaltung sind hier beigefügt).

Download Download

ANTIKON – Polnisch-Deutsche Konferenz 2016 zur Fachwerkarchitektur mit einem Fachbeitrag der Deutsch-Polnischen Stiftung Kulturpflege und Denkmalschutz in Rokitno / Rokitten

Die XVII.  Polnisch – Deutsche Konferenz und Studienreise  „Fachwerkarchitektur – gemeinsames Erbe ANTIKON 2016” fand  vom 19.-21. September 2016 in Rokitno / Rokitten (Woi. Lubuskie) statt. Die Deutsch-Polnische Stiftung Kulturpflege und Denkmalschutz war Mitförderer. Ihr Geschäftsführer Dr. Peter Schabe hat mit der Leiterin des Stadtmuseums Wschowa, Marta Małkus  als Co-Referentin einen Vortrag mit dem Titel „Die Kripplein Christi-Kirche in Wschowa / Fraustadt – Erhaltenswertes protestantisches Sakralbaudenkmal der Spätrenaissance (Zum Umgang mit der wertvollen Holzarchitektur und Nutzungsideen) gehalten. Beigefügt kann das Veranstaltungsprogramm ersehen werden.

Download

ANTIKON – Polnisch-Deutsche Konferenz 2015 zur Fachwerkarchitektur mit einem Fachbeitrag der Deutsch-Polnischen Stiftung Kulturpflege und Denkmalschutz in Szczecin – Stettin

Die XVI.  Polnisch – Deutsche Konferenz und Studienreise  „Fachwerkarchitektur – gemeinsames Erbe ANTIKON 2015” fand  vom 21-23. September 2015 in Słubice statt. Die Deutsch-Polnische Stiftung Kulturpflege und Denkmalschutz war Mitförderer und eingeladen, einen Vortrag ihres stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden RA Udo Donau mit dem Thema „Rechtliche und steuerliche Überlegungen für die Sanierung und Nutzung denkmalgeschützter Gebäude in Deutschland“ zu halten. Beigefügt ersehen Sie das Veranstaltungsprogramm.

Download

Leporello 2015 der Deutsch-Polnischen Stiftung Kulturpflege und Denkmalschutz zur Gewinnung von Spenden zur Erhaltung von Schloss Steinort / Sztynort

So lange die notwendige Gesamtsanierung von Schloss Steinort / Sztynort nicht finanziert werden kann, sind kleinere Sicherungsmaßnahmen zur Bewahrung der historischen Bausubstanz dringend erforderlich! Nur mit solchen jährlichen Sicherungsetappen können Teileinstürze verhindert und der in Anbetracht des hohen Sanierungsbedarfs fortschreitende Verlust originaler Denkmalsubstanz verlangsamt werden. Um das geschichtsträchtige Schloss bestmöglich zu retten, bis eine umfassende Sanierung mit dem Ziel der öffentlichen und überwiegend kulturellen Nutzung möglich wird, ist der Denkmaleigentümer, die Gesellschaft Pałac w Sztynorcie Sp. z o.o., Olsztyn (Allenstein) mit der Schwesterstiftung der Deutsch-Polnischen Stiftung Kulturpflege und Denkmlschutz „Polsko-Niemiecka Fundacja Ochrony Zabytków Kultury (PNF)“ als alleinigem Gesellschafter der GmbH auf jedwede Spenden angewiesen. Sicherungsetappen können nur mit Zuwendungen der öffentlichen Hand (Polnisches Kulturministerium, Marschallamt) realisiert werden. Für den Erhalt von Fördermitteln ist jeweils ein Eigenanteil erforderlich, der sich nur mit Spenden aufbringen lässt. Spenden werden darüber hinaus von den Stiftungen zur Deckung der laufenden Bauunterhaltungskosten benötigt (u.a. Strom, Wasser, Alarmanlage, hausmeisterliche Tätigkeiten, Lagermiete für historische Deckenbretter).

Schloss Steinort und das Barockschloss Dönhoffstädt (Drogosze) bei Rastenburg (Kętrzyn) sind in dem heute die Woiwodschaft Ermland-Masuren bildenden Teil des ehemaligen Ostpreußens die einzigen noch erhaltenen Beispiele ihrer Denkmalgattung, beide ungenutzt und das Herrenhaus in Steinort in weitaus schlechterem Zustand.

Eine Steuerabzugsfähigkeit von Spenden ähnlich wie in Deutschland gibt es in Polen nicht. U.a. in Ermangelung steuerlicher Anreize erfolgen polnische  Spenden bislang nur unmittelbar vor Ort, und zwar beim Anblick des leidenden Schlosses und der Erläuterung seiner berührenden Geschichte. Dann kommt hinzu, dass eine polnische Identifikation mit dem heute polnischen Baudenkmal durch dessen deutsche Vergangenheit erst ganz allmählich stattfindet.

Somit ist das Projekt auch in nächster Zeit in erster Linie noch auf private Spenden aus Deutschland angewiesen. Die gemeinnützige Deutsch-Polnische Stiftung Kulturpflege und Denkmalschutz nimmt diese gerne entgegen und stellt vom Finanzamt anerkannte Spendenbescheinigungen dafür aus.
Weitere Informationen zu Schloss Steinort und zum Spenden sind bitte beigefügtem Leporello und der ausführlichen Darstellung des Engagements von DPS und PNF auf dieser Homepage unter dem Button „Projekte“ zu entnehmen.

Der Steinort-Leporello ist bei der Deutsch-Polnischen Stiftung Kulturpflege und Denkmalschutz in gedruckter Form im DIN A 4-Format erhältlich. Gerne senden wir die gewünschte Stückzahl für Spendenaktionen zugunsten von Schloss Steinort zu.

Download